Nicht bestanden: EU-Stresstest bringt irische Banken unter Druck

Irische Banken fallen beim Eu-Stresstest durch

Wie wirtschaftlich marode das irische Bankensystem nach der Finanzkrise wirklich ist, zeigte in dieser Woche der Stresstest. Würde es nicht um die Rettung eines finanziell angeschlagenen EU-Staates gehen, sondern um eine schulische Prüfung, wäre das Resultat: Auf ganzer Linie durchgefallen. Keine der Banken konnte dem Stresstest standhalten – selbst die bis dahin nicht verstaatlichte Irish Life and Permanent (IL&P) scheiterte.

Bank of Ireland, Allied Irish Banks, Educational Building Society (EBS) und Irish Life and Permanent (IL&P) wurden dem Test unterzogen. Vorsorglich haben die Unternehmen teilweise schon einen Tag davor ihre Anleihen auf dem Aktienmarkt ausgesetzt, um den angekratzten Aktienkurs der Wertpapiere nicht noch weiter in den Keller fallen zu lassen.

Kein Rettungsanker für irische Banken in Sicht

Am Ende des Stresstests kamen 24 Milliarden Euro heraus – die würden irische Banken benötigen, um die Krise stabil zu überstehen. Sie haben aber bereits 46 Milliarden für diesen Zweck erhalten – damit beläuft sich die Gesamtsumme für die Rettung der Banken in Irland auf 70 Milliarden Euro. Selbst bei der IL&P, die am Ende nun als schwächstes Mitglied im Banksystem dasteht, wird eine Verstaatlichung höchstwahrscheinlich. Bisher galt Irish Life and Permanent als solides Unternehmen – aber eine Hypothekensumme von 38 Milliarden Euro gegenüber stehen lediglich 19 Milliarden Euro Einlagen gegenüber. Zu wenig um von Stabilität zu sprechen.

Marodes Bankensystem – eine Lösung muss her

Eigentlich können die 24 Milliarden Euro Defizit mit den 35 Milliarden Euro erhaltende Finanzhilfe gedeckt werden – das wird es auch wohl. Allerdings ist es keine langfristige Lösung. Aus diesem Grund feilt die irische Regierung derzeit an einem Plan, der langfristig das Leck schließen soll. Zukünftig wird es nur zwei Universalbanken in Irland geben – Bank of Ireland und Allied Irish Banks (AIB). Alle anderen verstaatlichten Banken werden darin integriert. Außerdem müssen Banken zukünftig ihre Kreditbücher stufenweise abstoßen, um die Bilanz zu bereinigen. Dennoch stellt sich die Frage, ob die Maßnahmen einen effizienten Sinn ergeben oder nur der Tropfen auf den heißen Stein sind.

 

 

Der Markt schläft nicht! Und Sie?

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter und erfahren Sie immer das Neuste und Wichtigste aus den Bereichen Aktien, Börsen, Broker und vieles mehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

300 € Neukundenprämie sichern

300 Euro Orderguthaben für Sie!

Eröffnen Sie bis zum 31.12.2016 Ihr Depot und nutzen Sie Ihre Neukundenprämie direkt für Ihre ersten Trades!

  • Aktien ✚ CFD ✚ Indizes ✚ Rohstoffe
  • BaFin Regulierung ✓✓✓
  • Kostenloses Demokonto
Sind Sie bereits unser Fan auf Facebook?Jetzt Fan bei Facebook werden

Moment bitte!
Nichts mehr verpassen!

Sind Sie bereits unser Fan auf Facebook?

Erhalten Sie Neuigkeiten und Hintergrundwissen rund um das Thema Börse sowie tiefe Einblicke in die Welt der Trader. Unabhängige Testberichte, Analysen, Videos und vieles mehr.

Popup

Ja, ich will unbedingt ein FAN werden!