Die Entwicklung des Euros seit der Einführung 2002

Entwicklung des Euros Linda Karlsson / pixelio.de

Der Euro gilt neben dem Yen und Dollar zu den wichtigsten Weltwährungen und wurde 2002 als Gemeinschaftswährung von insgesamt 12 Staaten eingeführt. Der Euro ist das Ergebnis einer langen Vorgeschichte, welche bereits mit der Entstehung der europäischen Union kurz nach dem zweiten Weltkrieg begann. Mit der Einführung des Euro erwartete man unter anderem einen verstärkten Handel und eine bessere Kooperation innerhalb Europas.

Entwicklung des Euros seit der Einführung

Die erste Notierung des Wechselkurses des Euros fand am 4. Januar 1999 in Frankfurt statt. Damals startete die europäische Währungsgemeinschaft mit einer Marke von 1,789 US-Dollar. Aber lange hielt der Stand nicht und rutschte schnell unter einen Dollar. Tiefster Stand wurde im Oktober 2000 erreicht. Zu diesem Zeitpunkt zeigte sich der Wechselkurs mit 0,8225 US-Dollar sehr schwach. Erste positive Veränderungen gab es erst 2002 mit der offiziellen Einführung des Euros als Zahlungsmittel. Noch Ende 2002 zahlte man für einen Euro 1,02 US-Dollar. Bereits 2004 war die Marke von 1,30 US-Dollar erreicht. Doch schon ein Jahr später sank der Wechselkurs wieder auf 1,18 Dollar

Krisenjahr 2010 für den Euro

Noch Anfang 2010 kostete der Euro erfreulicherweise 1,40 US-Dollar und es schien ein gutes Jahr für die europäische Währungsgemeinschaft zu werden. Doch das Gegenteil trat ein und inzwischen verlor der Euro einen Wert von mehr als 14 Prozent.

Grund dafür ist insbesondere die Schuldenprobleme einiger europäischer Mitgliedsstaaten wie beispielsweise Griechenland. Daraufhin folgten Länder wie unter anderem Spanien und auch Italien sowie Irland gerieten finanziell ins schwanken. Aber auch die neue Politik der EZB, welche derzeit Staatsanleihen von schwächeren Euroländern kauft, steht in Kritik. Alles in allem schnürt die derzeitige Situation Misstrauen bei Anlegern und vor allem weg vom Euro.

Die Bedeutung des Euro-Dollar Wechselkurses

Nicht nur für die Wirtschaft ist der Wechselkurs zwischen Euro und Dollar von Bedeutung sondern ebenso für Verbraucher. Denn er ist dafür verantwortlich zu welchen Preisen Güter zwischen den Staaten im europäischen Raum gehandelt wird. Auch für Deutschland selbst spielt der Wechselkurs eine wichtige Rolle. Denn bekannterweise ist Deutschland eines der stärksten Exportländer und eine Aufwertung des Euros kann zu steigenden Preisen und niedrigen Exporten führen. Allerdings würde gleichzeitig eine Aufwertung auch eine Vergünstigung der Importe bedeuten.

Die Bedeutung des Euros im Forex Handel

Auch wenn es zweitweise sehr turbulent um den Euro war, gilt die europäische Währungsgemeinschaft weiterhin im Forex Exchange Market als eines der Hauptwährungen. Für rund 25 Prozent der Transaktionen auf dem Devisenmarkt ist der Euro verantwortlich und steht damit weiterhin hinter dem Dollar. Und auch die weltweiten Devisenreserven in Euro sind mit 27 Prozent beträchtlich. Da es sich beim Euro um eine Hauptwährung im Devisenhandel handelt, bietet auch jeder Broker mindestens ein Währungspaar mit Euro an. Vor allem die Spreads bei USD/EUR sind in der Regel niedrig gehalten und bieten eine hohe Marktliquidität.

Um in den Forex Exchange Market einsteigen zu können bedarf es einem Konto, welches bei einem Forex Broker kostenlos angeboten wird. Natürlich braucht man für ein erfolgreiches Traden ebenso Erfahrung, Strategie und Disziplin.

Der Markt schläft nicht! Und Sie?

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter und erfahren Sie immer das Neuste und Wichtigste aus den Bereichen Aktien, Börsen, Broker und vieles mehr!

2 thoughts on “Die Entwicklung des Euros seit der Einführung 2002

  1. Gieppetto GneGne

    Bei dem Text “ Krisenjahr 2010 für den Euro“, wird nicht erwähnt das Deutschland genauso Schulden hat. Und ich finde es nicht richtig das man die andere Länder, in gewisser art und weise, disskriminiert.

  2. Patrick

    In der „Schuldenkrise“ werden Länder erwähnt bei denen die Schulden kaum oder gar nicht mehr geschultert werden können. In diesem Zusammenhang hat Deutschland in keinster Weise eine Erwähnung nach deinen Vorstellungen im obigen Text verdient.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ab 3,99€ pro Order

für 6 Monate

  • Wertpapierdepot ohne Grundgebühren
  • handeln ab 3,99€ pro Order für 6 Monate
  • strukturierte Produkte ab 2,50€ pro Order handeln
  • zahlreiche kostenlose ETF-Sparpläne
Sind Sie bereits unser Fan auf Facebook?Jetzt Fan bei Facebook werden

Moment bitte!
Nichts mehr verpassen!

Sind Sie bereits unser Fan auf Facebook?

Erhalten Sie Neuigkeiten und Hintergrundwissen rund um das Thema Börse sowie tiefe Einblicke in die Welt der Trader. Unabhängige Testberichte, Analysen, Videos und vieles mehr.

Popup

Ja, ich will unbedingt ein FAN werden!